DE
Login

Der Preis ist auch nur ein Gefühl – wie sich der Preisschmerz lindern lässt

Für manche ist ein Bienenstich eine unerfreuliche Begegnung mit einem Insekt, für andere ein köstliches Dessert. Je nachdem, wie er im Handel präsentiert wird, kann auch ein Preis abschreckend oder anziehend wirken, erläutert Björn Lockstein, Geschäftsführer der Shoppermarketingagentur IMPLIZIT. Verständliche Beispiele verdeutlichen, wie sich die Preisschmerzen lindern und einfache wahrnehmungspsychologische Kniffe den Preis verlockend erscheinen lassen.

Ankerpreis setzen und Wert steigern

Preisschilder vorteilhaft gestalten

Preis als Qualitätsindikator verstehen

Björn Lockstein

Als Geschäftsführer der Shoppermarketingagentur IMPLIZIT betreut der Retail-Kommunikationsexperte Björn Lockstein namhafte Marken wie Kellogg’s, Playmobil und Lindt.

Beitrag teilen

Mit dem Besuch dieser Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies und Facebook Pixel zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen